Monster-Schlamm-Lawine vom Huascaran 1970

Callejon de Huaylas, Cordillera Blanca, Peru, 31. Mai 1970.

Während der Expedition meiner Freunde, der Münchner “Bayerländer”, nach Süd-Peru ereignete sich weiter nördlich, in “unserer” Cordillera Blanca die schreckliche Erdbeben-Katastrophe: Vom Nordgipfel des höchsten Berges, des Huascaran (6768 m), brach eine grosse Eiskappe ab und riss auf ihrem Sturz zu Tal alles mit sich; Erde, Felsblöcke, Siedlungen, Felder.
Die ungeheuere Monster-Schlammlawine verschlang mit einem durch die Geländestruktur bedingten, abgeleiteten Teilstrom auch das gesamte Städtchen Yungay auf ihrem weiteren Weg durch das Santa-Tal. Das ganze Gebiet, auch ausserhalb des Schlammstromes, war Erdbeben-verwüstet, mit zig-Tausenden von Toten (die Medien berichteten damals von 60. ooo).
Meine Freunde wurden von Regierungsseite “zu Hilfe”-gerufen, mit Walter Welsch als Geo-Experten. Auch die Hauptstadt des Dept. Ancash, Huaraz im oberen Santa-Tal war zerstört.

Photo: Prof. Walter Welsch

Galerien: Impressionen.

Keine Kommentare bisher.

Schreiben Sie einen Kommentar